Fotogalerien

25.9.20 – 31.1.2021: Fantastische Bildwelten

Ein vor Ort mit hängungsbedingten Lichtreflexen fotografiertes Bild von Cécile Plaisance in der kunsthalle messmer. Foto: Arne Bicker

Veröffentlicht am 24. September, 2020 | 17:01


von Arne Bicker

Man kann in Riegel durchaus seekrank werden, genauso wie süchtig nach guter, geradezu explosiver Kunst: 27 Künstlerinnen und Künstler hat der frühere Wirtschaftsingenieur und Unternehmer Jürgen A. Messmer auf seinen Streifzügen durch Europas Bildwelten eingesammelt und wie in einem Sternmarsch an den Kaiserstuhl zitiert, in das Epizentrum seiner Kunstwelt.

Herausgekommen ist dabei eine Gemeinschaftsausstellung, deren roter Faden der verbindende Blick des Kurators selbst und die sinnestäuschende Wirkung der gezeigten Werke ist. „Fantastische Bildwelten“ heißt die Ausstellung – zu sehen vom 26. September 2020 bis zum 31. Januar 2021.

Wer den Rundgang in der kleingeschriebenen, aber Großes bergenden kunsthalle messmer in Angriff nimmt, landet gleich als erstes in den bildgewaltigen, fotografischen Fantasien der französischen Fotokünstlerin Cécile Plaisance, die das mit dem Blickwinkel ganz genau nimmt und dem Besucher überraschende Einsichten von wechselnden Standpunkten verschafft.

Aber das bleibt bei weitem nicht die einzige Überraschung in den „Fantastischen Bildwelten“. Man könnte auch sagen: Die kunsthalle messmer lässt es krachen, wagt gar eine Steigerung zur vielbeachteten Löwentraut-Ausstellung (25.7. bis 20.9.2020) und schubst den Besucher durch eine Kunstansammlung, deren Hauptaufgabe es zu sein scheint, Blickgewohnheiten zu durchbrechen, Wow-Effekte wie Perlen an der Schnur aufzureihen und alle neugierigen Kunstmatrosen sogar ein klein wenig seekrank zu machen.

Denn diese Ausstellung ist vor allem: Viel. „Ich hab‘ recherchiert, ich hatte ja Zeit“, sagt Messmer im Rückblick auf die Corona-Monate. Und da keine Kunstinstitution diese Ausstellung alimentiere: „Ich kann machen, was ich will.“ Als Reiseleiter durch Kunststile und -techniken will Messmer, so die erklärte Absicht, „möglichst viele Menschen an die Kunst heranführen“. Heran und vorbei an Werken, die in ihrer Zusammenstellung und Wirkkraft wie vom anderen Stern erscheinen.

Das Raumschiff Kunst jedenfalls ist – wieder einmal – in Riegel gelandet. Es beginnt eine neue Sternenzeit für die Besucher, die hier einen Rundumblick in Sachen moderne Kunstszene von Pop-Art bis Kinetik, von optischen Täuschungen bis zu Lichtinstallationen erhalten. Stile vermischen sich und Blicke verschwimmen; hier fesselt die Kunst und macht kirre zugleich.

„Bewegung und Optik als sinnlich-ästhetisches Mittel in künstlerischer Bearbeitung“ nennt das die kunsthalle messmer. Das Kulturmagazin ZETT. nimmt Sie vorab fotografisch mit auf den Presserundgang am Tag vor der Ausstellungseröffnung.

Fotos: Arne Bicker

Die 27 ausgestellten KünstlerInnen:

Appolonio, Marina (I)
Barrios, Rafael (USA/VEN)
Berthel, Andrea (D)
Biasi, Alberto (I)
Costa, Toni (I)
Cruz-Diez, Carlos (VEN)
Dorsch, Werner (D)
Ferreira, Marisa (PRT)
Grimm, Christiane (D)
Hong-yi, Zhuang (CHN)
Hughes, Patrick (GB)
Kaiser, Jochaim (D)
Kotter, Hans (D)
Lan, Jiny (CHN/D)
Lehrer, Joachim (D)
Marcos, Adrien (F)
Marra, Antonio (I)
Miura Yoshiyuki (JPN)
Morellet, François (F)
Plaisance, Cécile (F)
Robert, Marie-Joëlle (F)
Rybojad, Emmanuelle (F)
Segawa, Go (JPN)
Tabary, Francis (F)
Ullrich, Wolfram (D)
Vasarely, Victor (HUN/F)
Wilding, Ludwig (D)

Startseite

besucher-Infos: www.kunsthallemessmer.de

Am Beliebtesten

Nach oben
X