900 Jahre Freiburg

Neue Jubiläumsaktion: Briefe in die Zukunft

Am bunten Briefkasten (v.l.): Holger Thiemann, Martin Horn, Ulrich von Kirchbach, Johannes Rühl. Foto: Arne Bicker

Veröffentlicht am 3. Dezember, 2020 | 12:41


Die Projektgruppe des Freiburger Stadtjubiläums ruft dazu auf, ab heute Briefe zu schreiben, die erst in 100 Jahren zugestellt und geöffnet werden. Ein entsprechender empfangsbereiter, farbiger Briefkasten steht direkt vor dem alten Rathaus in der Innenstadt. „Briefe ins 1000. Jubiläumsjahr der Stadt Freiburg“ heißt die Aktion, die bis zum 15. Juli 2021 läuft.

Bis dahin soll der Briefkasten täglich gelehrt werden. Dieses besondere Jubiläumsprojekt in Zeiten der Pandemie wurde von Johannes Rühl, dem früheren stellvertretenden Leiter des Kulturamts, erdacht. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Martin Horn, Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach und Jubiläums-OK-Chef Holger Thiemann eröffnete Rühl heute Mittag den 100-Jahre-Briefkasten.

Einen Brief zu bekommen, der 100 Jahre unterwegs war? Von der eigenen Urgroßmutter, von den früheren Besitzer_innen des eigenen Hauses oder von einer unbekannten jugendlichen Verehrerin des Urgroßvaters – wäre das nicht ein spannender Augenblick? Diese Faszination ermöglicht das Stadtjubiläum Freiburg einer in hundert Jahren lebenden Generation.

Bis zum offiziellen Jubiläumsende im Juli 2021 können Freiburger Bürgerinnen und Bürger Briefe an Menschen oder Institutionen schreiben, die in 100 Jahren leben werden. Die Briefe sollen an eine bestimmte Person adressiert sein. Zum Beispiel an die eigenen Nachkommen, an die künftigen Eigentümer des Hauses, in dem man gerade wohnt, an die Bundeskanzlerin oder vielleicht an den Trainer eines Fußball-Clubs oder an andere Idole, die man verehrt.

Die Briefe werden vom Stadtarchiv ungeöffnet und sicher eingelagert. Danach fallen die Gedanken der Menschen in einen hundertjährigen Dornröschenschlaf. Die Briefe sind – außer in Einzelfällen auf besonderen Wunsch – nicht auf eine öffentliche Wirkung angelegt. Sie sind privat. Briefe können bis einschließlich 15. Juli 2021 eingesandt werden.

Auf den Umschlag schreibt man, wer diesen Brief in 100 Jahren lesen soll. Auf der Rückseite stehen der Name des Absenders bzw. der Absenderin, seine Adresse und weitere freiwillige Informationen zur Person. Diesen Brief wirft man in den Jubiläumsbriefkasten vor dem Alten Rathaus oder man steckt ihn in einen weiteren Umschlag und schickt diesen an die Projektgruppe Stadtjubiläum.

Die Briefe werden an einem sicheren Ort im Stadtarchiv Freiburg eingelagert und erst im Jahr 2120 an die angegebenen Empfänger und Empfängerinnen ausgehändigt.

Am Beliebtesten

Nach oben
X