Kultur

Freiburg Blues Festival nominiert

Die Freiburger Blues-Festival-Vorstände (v.l.) Harald Brückel, Hermann Sumser und Bernd Fahle. Foto: Ralf Deckert

Veröffentlicht am 2. April, 2020 | 14:36


Die Region Freiburg hat den Blues. Und zwar so mächtig, dass gleich drei Vertreter aus dem wilden Süden für den German Blues Award 2020 nominiert sind: Das Freiburg Blues Festival (Kategorie Bestes Festival), der Freiburger Gitarrist und Sänger Michael Oertel (Kategorie Beste Band & Kategorie Gitarre) und der „ChaBah“ in Kandern/Kreis Lörrach (Kategorie Bester Blues-Club).

Der Blues Award ist eine Online-Abstimmung, die vom Verein Blues Baltica e.V. in Eutin, dem Veranstalter des renommierten Blues Fests in Eutin in Schleswig-Holstein veranstaltet wird, und der bundesweit in der Blues-Szene große Aufmerksamkeit erreicht.

„Wir freuen uns natürlich über diese Nominierung sehr“, sagt Herman Sumser, Vorsitzender der Bluesfreunde Freiburg e.V., „denn sie belegt, dass wir in den vergangenen Jahren eine gute Arbeit gemacht und das Freiburger Festival über die Stadtgrenzen hinaus in der Szene fest etabliert haben!“

Froh ist aber auch Harald Brückel, der 2. Vorsitzende des Vereins in Freiburg und gleichzeitig Inhaber des „ChaBah“ in Kandern: „Seit 23 Jahren ist der Mittwoch der Bluesday im ChaBah, seither sind knapp 1.000 Bands im Chanderner Bahnhof aufgetreten“, berichtet er über die Geschichte seines international renommierten Clubs, der bereits 2015 den Award gewinnen konnte und auch im vergangenen Jahr zu den Nominierten zählte.

Und auch Michael Oertel freut sich über die Nominierung gleich in zwei Kategorien: die Band tourt seit mehreren Jahren durch Deutschland und England, hat im Vorprogramm von Größen wie Robert Randolph und Henrik Freischlader geglänzt und zuletzt viel Lob für ihr Album „A Little Faith“ kassiert.

„Musik ist Heilung für mich“, sagt Oertel. Und da ist es nur folgerichtig, dass seine Musik auch ein zunehmend breites Publikum anspricht. Wer Oertel, den „ChaBah“ und das Freiburg Blues Festival beim aktuellen Online-Voting (noch bis Ende April) unterstützen will, der kann dies auf der Seite des Vereins Blues Baltica e.V. tun.

Vor der Stimmabgabe ist eine Anmeldung nötig, um Schummeleien beim Voting zu verhindern. Nicht nur wegen der Nominierung für den German Blues Award sind die letzten Wochen für die Bluesfreunde Freiburg e.V. bewegende Zeiten gewesen: Das Festival ist von der Stadt Freiburg zur Teilnahme am großen Festwochenende im Rahmen des 900-jährigen Stadtjubiläums im Juli eingeladen worden. „Es ist ein Ritterschlag für ein kleines, relativ neues Festival wie uns“, so Finanzvorstand Bernd Fahle. Noch ist allerdings offen, ob das Wochenende im vorgesehenen Rahmen stattfinden wird.

Das Programm für die siebte Ausgabe des Freiburger Festivals steht indes soweit fest. „Das Festival findet in diesem Jahr erstmals vom 6. Bis 13. November statt“, berichten die beiden Programmmacher Harald  Brückel und Ralf Deckert. „Wir haben großartige, international renommierte Namen im Programm, einen Gospel-Abend geplant und natürlich wieder den ein oder anderen Geheimtipp am Start.“ Viele Fragen seien aber noch offen: Der Verein hofft, dass trotz der Corona-Krise möglichst alle Sponsoren dem Festival treu bleiben können. „Davon hängt ab, welche Verträge wir mit unseren Künstlern in den kommenden Monaten noch finalisieren können“, so Brückel und Deckert. Dass das Festival stattfinden soll, stehe aber außer Frage.

Infos: freiburg-bluesfestival.de

Am Beliebtesten

Nach oben
X