Kultur

„Plaza Culinaria“ abgesagt

Dieses Jahr gibt es kein Genusserleben auf der Plaza Culinaria. Foto: Achim Käflein

Veröffentlicht am 21. Juli, 2020 | 15:49


von Jennifer Reyes

2020 wird die Genussmesse „Plaza Culinaria“ nicht stattfinden. FWTM-Messe-Geschäftsführer Daniel Strowitzki gab am Mittwoch, 22. Juli, die Absage bekannt. „Es tut weh“, so Strowitzkis Kommentar. Aber „das Erleben, das Probieren, das Miteinander“ sei aufgrund der Corona-Beschränkungen „nicht umsetzbar“.

Nach der Corona-Verordnung des Landes hätte die „Plaza Culinaria“ maximal 20.000 anstatt der üblichen rund 43.000 Besucher haben dürfen. Auch das geplante Rahmenprogramm mit dem „Genuss-Festival“ und der „Charity-Night“ wäre nicht umsetzbar gewesen – was der Messe einen großen Teil ihres Flairs genommen hätte.

Die Entscheidung sei indes nicht allein im Kreis der FWTM gefallen, so die Veranstalter. Man habe sich auch mit den Ausstellern ausgetauscht: 70 Prozent der Aussteller seien der Meinung, dass die Plaza so nicht machbar sei.

Dies bekräftigten René und Johannes Gessler, Geschäftsführer des Hotel-Restaurants „Schloss Reinach“, aus dem Kreis der Plaza-Aussteller. René Gessler: „Eine Messe wie die Plaza ist ein Aushängeschild für die Region. Alles, was wir jetzt anders machen würden wegen Corona, würde von dem Gedanken der Plaza weggehen. Das Erleben mit Mundschutz und Abstandsregelungen ist so nicht möglich.“

Die Freiburger Messegesellschaft möchte mit der „Plaza Culinaria“ kein Risiko eingehen – zu groß wären die wirtschaftlichen Einbußen. „Aufgrund der wirtschaftlichen Interessen mussten wir rechtzeitig entscheiden“, so Strowitzki. „Es macht keinen Sinn, auf eine zweite Corona-Welle zu warten.“

Plaza-Projektleiterin Jenny Santo erklärte, es gebe immerhin einen Plan B: „Wir möchten den Ausstellern die Möglichkeit geben, ihre Produkte in einem Online-Shop anzubieten.“ Die Stammaussteller und alle weiteren Aussteller, die für 2020 verbindlich zugesagt hätten, können ihre Produkte nun auf der neuen Plattform anbieten. Die „Plaza Culinaria“ wandert also in diesem Jahr ins Internet ab. Provisionen müssten die Aussteller hierfür nicht zahlen, so Santo: „So geben wir den Ausstellern die Möglichkeit, ein gewisses Geschäft zu machen.“

Was mit den leerstehenden Messehallen im November passieren solle, wollten Strowitzki und Santo noch nicht verraten: „Es gibt Ideen, aber es ist noch nichts spruchreif.“ Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. August, steht zunächst der 6. „Street Food Market“ mit rund 30 Food-Trucks als erste Veranstaltung seit dem 8. März 2020 auf dem Freiburger Messegelände an.  Es findet auf dem sogenannten „Messeboulevard“ im Freien vor den Messehallen statt.

Alle Plaza-Beteiligten hoffen derweil inbrünstig, dass 2020 ein Ausnahmejahr bleibt. Johannes Gessler: „Wir können das, was wir letztes Jahr geboten haben, so dieses Jahr nicht bieten. Deshalb haben wir mehr davon, wenn wir nächstes Jahr mit neuer Kraft an die Planung rangehen.“ Daniel Strowitzki: „Wir gehen davon aus, dass die Plaza im nächsten Jahr dafür umso schöner wird.“ Der Online-Shop soll auch in Zukunft Bestand haben.

Am Beliebtesten

Nach oben
X