Kultur

Suchtrisiken im Alter

Veröffentlicht am 20. Februar, 2020 | 17:23


Mit dem Projekt „gesund und un-abhängig älter werden“ wendet sich der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation gezielt gegen Risiken mit Suchtmitteln im Alter. Durch Gesundheitsförderung und Prävention sollen Alltagskompetenzen von Gästen in der Tagespflege und Bewohnenden in Pflegeeinrichtungen erhalten und gestärkt werden.

Gemeinsam mit dem Verband der Ersatzkassen (vdek) hat man den demografischen Wandel im Blick: Es gibt immer mehr ältere Menschen und damit auch zunehmende Probleme mit Suchtmitteln im Alter. Während einer zweijährigen Laufzeit wurde das Projekt „gesund und un-abhängig älter werden“ von den Fachstellen Sucht Freiburg und Emmendingen umgesetzt.

Das Projekt wurde in drei Einrichtungen in Emmendingen, Ehrenkirchen und in Waldkirch-Kollnau durchgeführt. Primäre Ziele waren die Sensibilisierung für Risiken mit Suchtmitteln im Alter und die Entwicklung von Strategien und Kompetenzen zum reflektierten und bewussten Umgang damit.

Einen bedeutsamen Beitrag leistet das Projekt in der Enttabuisierung des Themas Risiken von Alkohol, Medikamenten und Nikotin im Alter. Zur besseren Erkennung von Abhängigkeitsrisiken und Wechselwirkungen wurde ein Medikamenten-Check entwickelt. Dazu kommt nun auch ein Handlungsleitfaden für andere Altenhilfeeinrichtungen zur Prävention und Früherkennung von riskantem Suchtmittelkonsum.

Weitere Infos:

Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation
Freiburg: Tel. 0 761 / 156 309 0
Emmendingen: Tel. 0 76 41 / 93 35 89-0

Am Beliebtesten

Nach oben
X