Bücher

Wie alles begann und wer dabei umkam

Wie alles begann und wer dabei umkam. Foto: Arne Bicker

Veröffentlicht am 11. Februar, 2021 | 00:01


von Arne Bicker

Haben Sie Lust auf eine ziemlich durchgeknallte und ziemlich lustige Geschichte? Dann nehmen Sie doch mal den heute erscheinenden Roman „Wie alles begann und wer dabei umkam“ von Simon Urban in den Blick. Die Story spielt im juristischen Milieu und weitgehend in Freiburg.

Der Protagonist verurteilt bereits als Kind die eigene, garstige Oma in Abwesenheit zum  Tode und widmet sich als junger Mann dem Jura-Studium in Freiburg. Als inselbegabter Jurastudent weigert sich der Held, die tradierten Werte der Juristerei anzuerkennen – er stellt vielmehr seinen eigenen Gesetzekanon auf.

Der 1975 in Hagen geborene Simon Urban studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und gehört zu den großen, mutigen Erzähltalenten seiner Generation. In seinem neuen Roman entfesselt er eine furiose Geschichte um einen Außenseiter, der zum dunklen Rächer wird. Und der zuvor auszieht, um sich auf einer weltweiten Recherchereise am Unrecht und Recht der Welt zu schulen.

„Wie alles begann und wer dabei umkam“ ist eine bitterböse Gesellschaftsanalyse und eine literarische Auseinandersetzung mit den Regelwerken, die unser aller Leben bestimmen. Wo sind Widerworte gegen das Gesetz gefragt – und wo eskaliert das eigene Ungerechtigkeitsempfinden in wahnwitzige Selbstjustiz?

Simon Urban – Wie alles begann und wer dabei umkam. Kiepenheuer & Witsch, 537 Seiten, 24 Euro.

Am Beliebtesten

Nach oben
X